Beistandschaft

Der Elternteil, bei dem das Kind lebt, kann beim Sozial- und Jugendamt die Einrichtung einer  Beistandschaft beantragen. Zu den Aufgaben der Beistandschaft gehören unter anderen die

  • Feststellung der Vaterschaft eines außerhalb der Ehe geborenen Kindes
  • Beratung von Kindesmüttern und –vätern in den rechtlichen Fragen der Sorgeerklärung
  • Berechnung und Beurkundung des Unterhaltsanspruches des Kindes
  • gerichtliche Geltendmachung dieses Unterhaltsanspruches
Die Einrichtung der Beistandschaft ist freiwillig und kostenlos. Sie beginnt mit dem Zugang eines schriftlichen Antrages - in der Regel von der Kindesmutter  - beim Jugendamt.
Die Einrichtung der Beistandschaft ist schon vor der Geburt des Kindes möglich. Eine Einschränkung der elterlichen Sorge besteht dadurch nicht.
Die Beendigung der Beistandschaft ist jederzeit schriftlich möglich. Sie endet mit Vollendung des 18. Lebensjahres des Kindes. Jedoch kann das Sozial- und Jugendamt  jungen Volljährigen bis zum 21. Lebensjahr in Unterhaltsfragen beratend und unterstützend zur Seite stehen.


Rechtsgrundlagen allgemein

Bürgerliches Gesetzbuch (BGB)
Kinder- und Jugendhilfegesetz ( KJHG = SGB VIII)
Zivilprozessordnung (ZPO)


Gebühren

keine

Es hilft Ihnen weiter

Zuständige Organisationseinheit

Fachdienst Kinder- und Jugendhilfe

Ständehaus, Weststraße 57
59269 Beckum

E-Mail: hilfe-fuer-kids@beckum.de